Startseite
    mein Leben
    flotte Feder
    Meine Musik <3
  Über...
  Gästebuch
  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    no-light

    - mehr Freunde


Letztes Feedback


http://myblog.de/meavitaaenigma

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Du...

... hast gesagt es geht auch anders ...

... hast gesagt wie schön Liebe sein kann würdest Du mir zeigen ...

... hast immer wieder gesagt Du liebst mich ...

... dachtest immer Du wärst nicht der einzige in meinem Leben ...

... hast immer wieder gefragt was die Anderen Männer sagen ...

... hast mich nicht immer Ernst genommen ... 

... hast mich einfach Aufgegeben als ich sagte es muss sich etwas ändern ...

... hast mich wirklich geliebt ...?

... hast aber nicht um mich gekämpft ...!!!

Du ...

... hast mein Herz gebrochen ...!!!

 

 

2.10.10 14:36


Werbung


Ich kann es nicht in Worte fassen, wie ich Mich fühle momentan... wenn ich Mich einsam fühle, hilflos und allein gelassen, brauch mein Herz nur an Dich denken, meine Gedanken müssen nur um Dich wandern, dann geht es Mir besser.

Ich hätte es nicht für möglich gehalten, nicht gedacht das es so schnell passieren würde das ich Mich wieder gut fühlen könnte, frei fühlen könnte, das Gefühl bekommen würde Frau zu sein! 

 Denn Du gibst Mir Mut, du verleihst Mir Kraft mit erhobenem Kopf durchs leben zu gehen, mein Leben neu zu beginnen, einen Neuanfang zu wagen. Ich weiss das sind große Worte nach nur so kurzer Zeit, aber ich weiss nicht... ich fühle mich so leicht, wie ein Vogel der mit ausgestreckten flügeln über die Wolkendecke fliegt wenn ich auch nur einen Gedanken an Dich wende!

Mein Herz schlägt bis zum Hals wenn ich deine Stimme höre, soviele Glücksgefühle durchstreifen meinen Körper wenn ich mit Dir reden kann, deine Anwesenheit spüren kann auch wenn Du mir nicht gegenüberstehst! 

Und jedesmal wenn ich Dich vermisse, wenn mein Herz sich nach Dir sehnt, höre Ich dieses eine Lied, Dein Lied, und dann geht es Mir für diesen einen Augenblick wieder besser!

Ich habe diesen Tag mit Dir sehr genossen, in vollen Zügen. Wollte garnicht mehr weg von Dir, Dich garnicht mehr los lassen. Einfach nur bei Dir sein. Ich wollte nicht gehen, nein wäre lieber länger geblieben, bei Dir, in Deinen Armen.

Ich denk an Dich, pausenlos...!!! <3 <3 <3 ILD

8.8.10 22:45


Ohne Dich....!

Jetzt sitze Ich hier... mein Gesicht von Tränen übersät... mein Herz schmerzt... und meine Luft stockt... es fällt Mir schwer zu atmen weil Ich weiss es ist vorbei... vorbei nach Wochenlanger Sehnsucht... nach Wochen langem Schmerz.

 Wie sehr habe Ich unsere Gemeinsame Zeit genossen, die Zeit der Nähe, der Zärtlichkeit, deine Blicke haben mich zum schmelzen gebracht, deine Worte haben mich auf Wolke 7 schweben lassen und deine Nähe hat mir das Gefühl von Geborgenheit gegeben... 

Das alles ist nun vorbei, aus und vorbei... die Entfernung hat meine Seele gequält... mein Herz zerissen... das es nur diesen Weg gab, diesen Weg der Erlösung und dennoch ist es eine endlose Qual... die Qual Dich jetzt nicht mehr Mein Herz nennen zu können, meine Liebe...

Freunde wollen wir nun sein... aus Liebe soll Freundschaft werden... doch es benötigt Zeit, viel Zeit und Geduld, der Schmerz muss vergehen, das Herz muss heilen und die Liebe vergehen... wir müssen stark sein, stark genug um die Freundschaft zu ertragen... um zu verstehen das es keine Liebe mehr bedarf... das Sie keinen Sinn ergibt... Sie nur verletzt..

So sitze Ich hier ohne Dich und dennoch spüre Ich Dich noch immer in meinem Herzen, ich brauche Zeit, viel Zeit um die Einsamen Stunden zu überstehen... 

denn Ich Liebe Dich noch immer... und muss lernen Dich nicht mehr zu lieben...

8.7.10 11:06


Heuchelei, Intoleranz und Hinterhältigkeit....

Ich kann es echt nicht verstehen das manche Menschen so intolerant sind... sich immer wieder in das Leben anderer Menschen einmischen müssen... mitmischen müssen von Dingen wo Sie nich den blassenden Hauch einer Ahnung haben...

 Vor allem finde Ich es auch toll wenn meine Mitmenschen/Nachbarn nichtmal soviel Mut haben mir ins Gesicht zu sagen wenn SIe an Mir und meinem Verhalten etwas stört oder lästig ist... wenn Ihnen etwas zuviel is können Sie es sagen... aber verdammt nochmal immer diese hinterfotzige Lästerei, das kann echt nicht wahr sein!!!!

Aber das allerbeste, ja überhaupt das allerbeste ist, wenn fremde Menschen die Dich in der Woche vllt 2mal im Hausflur oder auf der Straße vorbei gehen sehen, Dich ja schon in und auswendig kennen... Sie wollen einem echt weiss machen allein von dem Blick.. dem Kurzen augenblick, wissen Die wie Ich lebe.... wie ich funktiere und als Mensch fühle??? Das wollen die nach den sek. andauernden Momenten alles schon wissen wollen??? Wie ticke ich denn? Wie fühle Ich? Wann weine ich? Und wieso weine Ich? Und wieso wollen ausgerechnet die Menschen mir Trost geben wenn ich weine die im Grunde schuld daran sind? Heuchler, allesamt!

Lernt mich erstmal kennen bevor Ihr urteilt..... bevor Ihr angklagt... bevor Ihr Eure Schuldsprüche preis gebt...

denn auch Ich bin nur ein Mensch der fühlt... und verletzt werden kann. 

4.7.10 14:31


Seelenschmerz

Mein Herz weint... es bricht... ich hab Dir vertraut dir geglaubt... doch DU hast meine Sinne geraubt...

Viel haben wir gelacht... oft Scherze gemacht... unbedacht blödsinn gemacht bis tief in die Nacht...

Doch war es alles nur ein Spiel? Bin ich Dir etwa zu viel? War ich blind als ich deinem Charme verfiel...?

Ich kann es nicht sagen... will Dich nicht fragen... möchte nicht wagen... als Mensch zu versagen...

Mein Herz ist gebrochen... eiskalt erstochen... blutend durch Schnee gekrochen.... zieht der Schmerz bis in die Knochen...

 Hörst Du das leise klopfen... das fliessende Blut, jeden einzelnen Tropfen?

Schwach fliesst es durch meine Venen... erschöpft liegend im Schnee nach dir sehnend... richte ich zum himmel meine blicke flehend... das der Schmerz ein ende nimmt eingehend...

müde öffne ich meine Augen... möchte deinen Worten glauben... dennoch kann ich nicht erlauben... Dir mit Deinen Worten meine Sinne zu rauben.

Weiterhin blutet mein Herz... leise weinend unter dem pochenden Seelenschmerz.

24.6.10 23:56


Mein Sohn, mein Leben.

9 Monate... eine lange Zeit... viel zu lange wenn man ungeduldig darauf wartet das Leben was in einem wächst in die Arme schliessen zu können...

Ich zählte die Tage, Wochen, Monate... ich wurde fast wahnsinnig... erst Recht als Sie mir sagten... Risiko... besondere Umstände... ich war krank vor Sorge... 

Spitze Nadeln durchstachen täglich meine Haut... um dafür zu sorgen das es Mir und vor allem "DIR" besser ging... doch je näher die Geburt rückte, desto schlimmer wurde es... doch die Diabetes machte es uns beiden nicht leicht... 

 Immer höhere Dosen... um nicht abzustürzen... um unser beider Gesundheit nicht noch mehr zu schädigen... doch immer wieder sanken die Werte in den Keller... ich hatte Angst.. Angst um Dich... 

Dann rückte die Geburt immer näher... ich konnte es kaum erwarten... der erste Tag im Krankenhaus... Termine wurden ausgemacht... du warst sehr unruhig... hast viel gezappelt... hast mir das Bewegen nicht leicht gemacht...

 Ein Tag vor deiner Geburt... ich bekam Medikamente welche die Wehen hervorrufen sollten... den ganzen Tag fühlte ich Mich so schwer... und Abends dann.. als dein Herzschlag überprüft wurde... geschah es... die Fruchtblase... ich schlief die Nacht sehr unruhig...

Der Morgen graute... Sie brachten mich in den Kreissaal... ich wurde nervös... fing an zu schwitzen... ich verlor Wasser... viel Wasser... die Peridualanästhesie sollte durchgeführt werden... nichtmal das Pflaster haftete auf meiner Haut...  doch dann war es geschafft...

die Stunden vergingen... mir wurde schlecht... ich wurde immer Müder... ich merkte das die Betäubung nachlies in den frühen Abendstunden... die Schmerzmittel mussten nachgespritzt werden... doch das Wasser lagerte sich so sehr... Ich sah nur noch die OP-Lichter bis meine Welt schwarz wurde...

stumpfe Schreie... leise Stimmen... starke Schmerzen... ich öffnete meine Augen dennoch sah ich alles verschwommen... ich konnte deine Rufe wahrnehmen doch mich nicht bewegen.. ich weinte vor Schmerz... 

Die Nacht war hart... meine Kehle trocken... und der Unterleib schmerzte fürchterlich, die blöde Hebamme verlangte mir bewegungen ab die meine SChmerzgrenze schon längst überschritten hatten... dann schlief ich ein...

Ich war so unsagbar müde... wollte die Augen nicht öffnen als Morgens die Schwestern das Zimmer betraten... wollte von nix etwas wissen... doch als ich mich überwand die Augen zu öffnen, mich aufzusetzen... da warst Du... mein Sohn... mein Leben... 

Mein lächeln wollte garnicht mehr zurückweisen... und obwohl ich glücklich war weinte ich, ich weinte vor Freude... schlafend lagst Du in dem kleinen Bettchen... friedlich schlummernd, all der SChmerz war vergessen, als hätte es Ihn nie gegeben... mein Blick wollte nicht mehr von Dir weichen... Dich nicht mehr loslassen....

 

_____________________________________________________________

 

Die Jahre sind vergangen... viel ist geschehen... doch eins weiss Ich genau... es war kostbare Zeit... Zeit die wir verbrachten...

Die guten und auch die schlechten Zeiten... viel mussten wir überwinden... aber wir haben es geschafft.. Freunde und Familie standen uns bei...

Wenn es mir schlecht ging... und Ich keine Hoffnung mehr sah.. dann warst Du da... wenn Du mich mit deinen großen Augen angesehen hast... mir ein Lächeln geschenkt hast... und mir gesagt hast...: "Du bist die tollste Mama von der Welt!", oder mir sagtest: "Mama ich Liebe Dich hunderttausendmillionenmal so viel!", gabst Du mir das Gefühl der glücklichste Mensch auf Erden zu sein...

 Auch wenn manche Zeiten nicht die einfachsten waren, so möcht Ich Dich nie mehr missen... Ich Liebe Dich mein Schatz, mehr wie alles andere auf dieser Welt... und daran wird sich auch nie etwas ändern... 

... denn Du bist mein Sonnenschein... mein Sohn... mein Leben!

 

Deine Mama

 

24.6.10 15:21


Der Ursprung des Lebens...

wer erinnert sich schon daran wie er als Baby in den Armen der Eltern gelegen hat... niemand... aber dort beginnt unser aller Leben... die Geburt... der erste Atemzug... der erste Schrei... die Freudentränen der Eltern... ich kann Mich nur sehr vage an die Zeit als Kleinkind erinnern...

 ...Bruchstücke aus der Zeit im Kindergarten... an die Kinder... die Menschen die Mich umgaben... aber ich denke das zu diesem Zeitpunkt meine Welt noch in Ordnung war...

...Ich weiss noch wie mein Großvater uns Enkelkinder begrüsste als Er damals auf seinem Krankenbett lag, er konnte nicht sprechen... aber es bedurfte keine Worte für Ihn um uns zu zeigen wie sehr Er uns liebte... legten wir unsere Köpfchen auf seinen Brustkorb so streichelte Er uns sanft übers Haar... sein Tod war für uns zu dem Zeit punkt noch gut zu verkraften, wir waren noch recht klein.

 Als ich etwas größer war... träumte ich oft von Ihm... einmal sogar als ich Nachts mal aufstehen musste und ich auf dem Weg vom Bad ins Schlafzimmer tapste... ergriff mich ein eiskalter schauer, ich dachte ich sei verrückt, völlig durchgedreht, nicht bei SInnen... schneeweiss stand er da im Flur... mit Nachthemd und Schlafmütze und in der Hand hielt er eine Kerze... schreiend rannte ich ins Schlafzimmer meiner Großmutter... sagte... nein ich schreite es panisch Ihr entgegen...: "Oma, ich hab Ihn gesehn.. ich hab Opa gesehn, draussen auf dem Flur!"....

 ...völlig irritiert legte Sie Ihre Hand an meine Stirn... Sie suchte die ganze Wohnung ab um Mir im Anschluss zu sagen, das ich das nur geträumt habe... das es eine Halluzination war...

...Ihr mögt Mich für bescheuert halten... aber ich denke das ich weiss was ich gesehen habe und das es KEIN Traum war... meine Tante erzählte Mir Jahre später das es Ihr in Ihrer Wohnung genauso erging... was Mir dieses Geschehen ein wenig erleichterte...

24.6.10 13:44


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung